Snowboard Boots – welcher passt zu dir?

Posted on Posted in Snowboard Zubehör

Snowboard Boots – Ein wichtiges Zubehör!

Wie ihr wisst sind Snowboard Boots ein sehr wichtiges Zubehör um richtig zu snowboarden, um genau zu sein ein Zubehör ohne das ihr gar nicht fahren könnt. Also braucht jeder Boots wenn er die Pisten hinuntergleiten oder diese mit Vollspeed nehmen möchte. Es ist ein Muss! Jetzt steht die Frage: braucht ihr noch Snowboard Boots um endlich richtig los zulegen? Wisst aber nicht welche zu euch passen oder welche überhaupt gut sind? Dieser Frage werde ich in diesem Beitrag auf den Grund gehen.

Die Größe

Als allererstes ist wichtig die richtige Größe zu finden, aber wie? Fallen die Schuhe größer oder kleiner aus? Das kannst du nur wissen, wenn du selber zum Laden fährst und sie anprobierst, danach kannst du ja immer noch online bestellen, weil es oft günstiger ist, aber dann hast du wenigstens schon die richtige Größe. Wenn du nun also im Laden bist probier mehrere Größen an und ganz wichtig geh mit viel Zeit dorthin. Es reicht nicht einmal anziehen und gut ist, nein geh einfach ein wenig mit den Schuhen im Shop herum, stört doch keinen. Wenn du eine längere Zeit im Schuh gegangen bist und der Boot nicht drückt ist es schon einmal ein sehr gutes Zeichen. Freut mich.

Du kannst aber auch einfach einen kleinen Test machen. Wenn du dich nach vorne beugst sollten deine Zehenspitzen nicht die Spitze des Boots von innen berühren, beim Stehen dürfte dies aber minimal der Fall sein. Probier einfach mal Carve Bewegungen zu machen. Ich meine eventuell werden paar Leute doof gucken, aber was ist besser? Ein passender Schuh und die Leuten gaffen oder ein unpassender Schuh und du fällst nicht auf? Ganz klar natürlich der passende Schuh.

Also zusammengefasst: geh in den Laden und probier einfach aus. Man sagt so schön „Probieren geht über studieren“ Und genau das ist hier die beste Möglichkeit die passende Größe zu finden.

Flex

Snowboard Boots haben eine bestimmte Eigenschaft gleich mit dem Snowboard, die Flexibilität. Es gibt weiche und harte Boots, und wer hätte es gedacht ist es auch genau wie beim Snowboard. Mit weicheren hat man größeren Spielraum und mit härteren Boots hat man einen stabileren Stand, dafür aber nicht so viel Spielraum.  Also kann man sagen, dass weichere Boots sehr gut für den Park geeignet sind wobei härtere sehr gut für Geschwindigkeit geeignet sind. Was bei Boots oft zu bedauern ist, ist das Boots kein einmaliger Kauf ist, da Snowboard Boots nach einiger Zeit weicher werden. Deshalb rate ich dazu gute Qualität zu kaufen, da diese nicht so schnell weich werden und länger halten, natürlich ist es auch von der Pflege abhängig, da aber später mehr zu.

Terrain Flexibilitätsskala
Park 1-5
All-Mountain 4-7
Offroad 6-10

An dieser Tabelle kannst du dich grob bei der Suche deiner Snowboard Boots halten.

Schnürsystem

Die Unterscheidung ist zwischen 3 Schnürsystemen. Die klassische Schnürung, das Schnellschnürsystem und die Boa Variante.

Klassische Schnürung

Die klassische Schnürung hat ihre Vor- und Nachteile wie jede Schnürung. Erst einmal zur Funktion. Die klassische Schnürung ist wie ein normaler Schuh, du bindest ihn manuell fest, hierbei hast du den Vorteil, dass du den Boot perfekt auf deinen Fuß anpassen kannst und dein Fuß den perfekten Sitz hat. Allerdings hast du die Nachteile, dass es erstens länger dauert diesen Boot zu befestigen und zweitens, dass du ohne einer neuen Befestigung bei einem Tagesausflug auf der Piste nicht herum kommst. Also bei wem Zeit keine Rolle spielt und von dieser eine Menge übrig hat, hat somit die beste Schnürung für sich gefunden.

Schnellschnürsystem

Das Schnellschnürsystem funktioniert, indem die Hersteller Schnüre am Boot befestigen, sodass du nur noch daran Ziehen musst, damit der Schuh fest wird. Heißt du musst nichts selber binden sondern nur festziehen. Dieses Schnürsystem gibt es in verschiedenen Ausführungen. Einmal mit nur einer Schnur zum befestigen oder mit 2 Schnüren bis hin sogar zu 3. Der Unterschied bei den Ausführungen liegt ganz klar darin, wie der Boot sitzt und sich dem Fuß anpasst. Mit 2 Schnüren kannst du deinen Boot natürlich besser anpassen als nur mit einem, logisch. Der Vorteil hierbei ist also eine schnelle Befestigung. Wenn dieses Schnürsystem aber kaputt geht ist es schwer dieses zu reparieren, da das ganze System komplexer als bei einer klassischen Schnürung ist.

Boa Variante

Die Boa Variante funktioniert in dem die ganze Schnürung auf einem oder zwei Rädchen verlagert ist. An diesen muss man drehen, damit der Boot fest wird. Der Vorteil an 2 Rädchen ist, dass der Boot sich wieder besser an den Fuß anpasst. Allerdings gibt es auch hier einen Nachteil der in der Reparatur liegt. Die Schnelligkeit ist bei diesem System natürlich auf die Höhe getrieben, ein paar mal drehen und der Boot ist fest.

Mein Favorit

Ich persönlich benutze nur das Schnellschnürsystem, da dieses sich zum einen gut an den Fuß schmiegt, zwar nicht so gut wie bei der klassischen Schnürung, aber trotzdem noch sehr gut.  Dazu hast du den Vorteil, dass es recht zügig geht und das ist mir persönlich sehr wichtig. Ich nutze den Boot aber mit 2 Schnüren zum befestigen, Außen- und Innenschuh. Ich kann euch diesen nur warm ans Herz legen.

Meine Boots findet ihr hier.

Dämpfung

Ein anderer sehr wichtiger Aspekt ist die Dämpfung. Die Dämpfung ist wichtig für z.B. Kicker Fahrer, da diese oft eine harte Landung auf sich nehmen müssen. Wenn bei solchen Landungen die Dämpfung des Boots nicht akzeptabel ist, ist die Gefahr auf eine Verletzung auf jeden Fall um einiges gesteigert. Die Dämpfung ist also wichtig und auch bei der Dämpfung gibt es verschiedene Methoden die Vor- und Nachteile mit sich bringen.

 

Material Vor- und Nachteile
EVA Dieses Material ist sehr flexibel und weich, hat aber einen sehr ausschlaggebenden Nachteil und zwar verformt sich diese Art von Kunststoff  bei zu geringer Temperatur, sodass die Qualität verloren geht und somit auch die Dämpfung.
PU Dieses Material ist im Gegensatz zu EVA viel härter und stabiler, verformt sich also nicht. Allerdings macht sich die Benutzung dieses Materials finanziell bemerkbar, da die Preise nicht gering sind.
Luftkissen Diese Methode ist bei frostigen Temeperaturen auch nicht perfekt geeignet, dafür federn sie aber sehr gut ab, ganz besonders in dem Fersen- und Vorderfußbereich.
Gelkissen Das Gelkissen funktioniert ähnlich wie das Luftkissen mit einem Unterschied und zwar ist das Gelkissen auch bei frostigen Temperaturen gut einsetzbar und lässt sich nicht von diesen negativ beeinflussen.

Meine Empfehlung

Ich würde eine Sache nie vergessen, die Snowboard Boots können noch so hochqualitativ sein, aber wenn du keine Socken trägst können die Boots immer an einigen Stellen drücken. Aber auch hier hat die Wintersport Genre vorgesorgt, sodass es extra Funktionssocken gibt. Diese reichen ca bis zum Knie und sind extra an kritischen Stellen des Fußes gepolstert, sodass Druckstellen und somit Schmerzen vermieden werden. Also das ist meine ganz persönliche Meinung dazu, ist im Endeffekt aber eure Entscheidung.

Die perfekte Pflege

Zur Pflege der Boots gibt es nicht all zuviel zu sagen, da ich schon sagen muss, dass die Boots recht pflegeleicht sind. Also was auf jeden Fall getan werden muss ist, die Boots beim trocken oder beim Lagern außerhalb der Saison zuschnüren, sodass die Form der Boots bestehen bleibt, da ansonsten die Gefahr besteht, dass die Boots sich schnell verformen und das wollen wir ja nicht, da der Boot ja so wie er ist perfekt auf unseren Fuß passt. Ansonsten kann ich nur sagen: eventuell den Innenschuh herausnehmen, damit die Boots besser trocknen können und viel mehr gibt es auch nicht dazu zu sagen.

Ich hoffe ihr findet mit meiner Beschreibung den richtigen Boot und seid mit diesem auf ewig zufrieden.

Ihr könnt ja mal in meinem Shop nach Snowboard Boots schauen.

2 thoughts on “Snowboard Boots – welcher passt zu dir?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.